„Weiterbauen“ – der vorhandene Gebäudebestand wird durch den Neubau fortgeschrieben und greift die Maßstäblichkeit und Geschossigkeit des Vorhandenen auf. Die Ergänzung verleiht dem Schulkomplex Sichtbarkeit und eine Adresse zum Straßenraum und öffnet sich nach innen zum Gebäudebestand. Die punktuelle 3-Geschossigkeit dient als zentraler Orientierungspunkt, der zu den Haupteingängen von Bestand und Neubau hinleitet und eine gute Auffindbarkeit gewährleistet. Durch die städtebauliche Konfiguration entstehen zwei neue Höfe:  Der westliche Hof bildet das „Entrée“ zu den beiden Haupteingängen. Der östliche, durch die Flügel des Neubaus gefasste, Hof zeigt sich vergleichsweise introvertierter und kann als ergänzender Oberstufenschulhof des Gymnasiums genutzt werden. 
PROJEKTDATEN
Standort: Norderstedt 
Auftraggeber:  Stadt Norderstedt
Zeitraum: offener 2-stufiger Wettbewerb 2018-2019  
Nutzung: Umbau und Erweiterung Schulzentrum Norderstedt
Team:  Stephanie Bücker, Sielke Schwager, Johanna Browne - in Zusammenarbeit mit Bruun & Möllers GmbH & Co.KG, Hamburg
Back to Top